Geschichte trifft Gegenwart

Wussten Sie, dass hier während der Garnisonszeit Brot für das Militär gebacken wurde?


Der unter Denkmalschutz stehende rote Backsteinbau mit den großen Rundbogenfenstern erinnert noch stark an die ehemalige Nutzung als Kaserne während der Garnisonszeit.


1874 bis 1893: Die U-förmige Kasernenanlage wurde auf dem nördlichen Teil des Exerzierplatzes unter Leitung des Deutschen Reiches erbaut. Zuerst erstellte man das Brotmagazin, die Bäckerei und das Mehlmagazin.

1875: Der Querbau wurde gebaut.

1893: Bau des Südflügels, dem heutigen Ärztehaus mit der Tagesklinik.

1914: Die Kaserne diente als Verwaltung der Bäckerei und der Magazine;
später unter anderem als Proviantamt und Militärbäckerei.

1921: Ludwigsburg wurde zur größten Garnison in Südwestdeutschland.

1922: Die Kaserne galt als Heeresverpflegungsamt.

1945: Das Alliierte Militärregiment belegte das Gebäude.
Bis zum Ende der militärischen Nutzung diente es nur noch als Möbellager.

1996: Das nestor Hotel bezog den L-förmigen Gebäudetrakt der ehemaligen Kaserne. Hinter der Fassade des Kasernengebäudes entstand ein modernes 4-Sterne Cityhotel. Heutzutage ist es nur noch schwer vorstellbar,
dass in dem großen Tagungs- und Festsaal, dem Mozartsaal, vormals noch Brot gebacken wurde. Ausschließlich die grauen Eisenträger erinnern als Zeitzeugen an die ehemalige Bäckereikaserne.


Das besondere Flair des Hauses ist bis heute ein beliebtes Reiseziel für nationale und internationale Gäste.

 

Bild- und Quellennachweis: Stadtarchiv Ludwigsburg; www.ludwigsburg.de